Wichtige Ergänzungen in der Coronaschutzverordnung

30. September 2020

Am heutigen Mittwoch, dem 30. September 2020 hat das Landeskabinett die Verlängerung der Coronaverordnungen bis einschließlich 31. Oktober 2020 beschlossen. Im Zentrum der Beratung der Verlängerung stand das Infektionsgeschehen der letzten Tage. Dies hat gezeigt, dass gerade private Feiern einen erheblichen Einfluss auf die Ausbreitung des Virus haben (können). Um aber solche privaten Feiern, die mitunter jahrelang geplant und von immenser sozialer Wichtigkeit sein können, nicht ganz zu verbieten, müssen wir die Einhaltung von Regeln sicherstellen. Ein wesentliches Element sind dabei die Kontaktdaten, um im Zweifel Infektionsketten schnell zu unterbrechen. Gerne fasse ich Ihnen alle wichtigsten Änderungen im Folgenden kurz zusammen:

 

Private Feiern

  • Private Feiern mit herausragendem Anlass, so etwa Hochzeiten, außerhalb des privaten Wohn- und Lebensbereich mit mindestens 50 Teilnehmern müssen drei Werktage vorher beim Ordnungsamt angemeldet werden.
  • Ab einer 7-Tages-Inzidenz von 35 (sie sagt aus, wie viele Menschen in der untersuchten Region in sieben Tagen neu erkrankt sind, und zwar nicht in absoluten Zahlen, sondern bezogen auf jeweils 100 000 Einwohner der Region) sind Feiern im öffentlichen Raum nur bis zu 50 Teilnehmern gestattet. Bei einer Inzidenz von 50 sinkt diese Zahl auf 25.

 

Falsche Kontaktdatenangabe

  • Bei falscher Angabe der Kontaktdaten (z.B. in Restaurants und bei privaten Feiern) droht ein Bußgeld von 250 Euro. Kontrollieren werden das, gerade in Gegenden mit hoher Kneipendichte, die Ordnungsämter.
  • Wird eine Feier außerhalb des privaten Wohn- und Lebensbereich mit mindestens 50 Personen nicht angemeldet, droht ein Bußgeld von 500 Euro.

 

Weihnachtsmärke

  • Weihnachtsmärkte können grundsätzlich stattfinden. Voraussetzung ist jedoch, dass ein Infektions-, Hygiene- und Zugangskonzept vorliegt. Es geht darum, dass Menschenansammlungen verhindert und entzerrt werden.
  • Stehtische mit festen Plätzen sind dann zugelassen.

 

Sonntagsöffnungen

  • In der Weihnachtszeit können Geschäfte an mehreren Sonntagen öffnen. Dies soll dazu führen, dass der Kundenandrang in der Weihnachtszeit im Sinne des Infektionsschutzes entzerrt wird.
  • Öffnungen von 13.-18 Uhr sind möglich an folgenden Sonntagen: 29. November, 6./13./20. Dezember und 3. Januar 2021.

 

Bei Fragen zu den einzelnen Änderungen bin ich natürlich jederzeit für Sie ansprechbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.