Eine halbe Milliarde für die Städtebauförderung. Auch Grevenbroich und Dormagen profitieren.

16. Oktober 2018

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat heute die Städtebauförderung 2018 bekanntgegeben. 256 Projekte aus ganz Nordrhein-Westfalen erhalten insgesamt 524 Millionen Euro. Das ist ein absoluter Höchststand in der Städtebauförderung.

Es ist das richtige Signal zur richtigen Zeit. Die Landesregierung hat mit der Städtebauförderung 2018 ein Paket auf den Weg gebracht, dass die Städte und Gemeinden ganz konkret unterstützt. Die Rekordsumme von über einer halben Milliarden Euro ist in den geförderten Projekten gut angelegt. Ich freue mich sehr, dass auch Grevenbroich und Dormagen von diesem Förderprogramm profitieren. Konkret bedeutet dieser Schritt der Regierung für Grevenbroich eine Mittelfreigabe in Höhe von 802.000 Euro für das Projekt Stadtumbau West und Innenstadt. Hier wird das Verkehrsleitsystem erweitert bzw. neu angepasst, der Straßenraum rund um die Bahnstraße neugeordnet und die Rheydter Straße umgestaltet.

Dormagen erhält stolze 2.539.000 Euro, die in das Projekt Soziale Stadt Dormagen Horrem fließen. Im Zuge dieses Projektes wird in der zweiten Bauphase die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes fortgeführt. Auch das Modellprojekt „LernOrt“ wird mit der quartiersbezogenen Öffnung und energetischen Erneuerung des Untergeschosses sowie der Turnhalle der Christoph-Rensing-Schule aus diesen Geldern finanziert. Von solchen konkreten Fördermaßnahmen profitieren wir alle.

 

Hintergrund:

Das Städtebauförderprogramm 2018 stellt mit 524 Millionen Euro das höchste Investitionsvolumen in Nordrhein-Westfalen seit Bestehen der Städtebauförderung dar. Diese teilen sich insgesamt auf sechs Programme auf. An der Finanzierung beteiligen sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 203,9 Millionen Euro, der Bund mit 145,2 Millionen Euro, die EU mit 39,7 Millionen Euro und die Kommunen mit 135,2 Millionen Euro. Eine Übersicht über die geförderten Initiativen finden Sie auf der Seite des Ministeriums: www.mhkbg.nrw.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.